Tram auf Tieflader

Diskussionen zu allen anderen Fahrzeugtypen
Benutzeravatar
M73
Beiträge: 1098
Registriert: 17.09.2008 11:01
Wohnort: München

Re: Tram auf Tieflader

Beitrag von M73 » 02.11.2009 17:16

Dann stellt sich die Frage, wie dann eine Hauptuntersuchung abgeschlossen werden soll, wenn die ganze Gaudi dann nicht mal getestet werden kann - Oder wird die HU in München dann noch extra gemacht? :shock: Glaube ich nicht! Hat die IFTEC vielleicht eine Art Testgleis (In München gibt’s dafür eine etwa 500 Meter lange Bremsstrecke in der Hauptwerkstätte)?
Eventuell einen Rollenprüfstand oder so was?

Das Ganze wird immer interessanter – da ist doch was Faul!!! :?:
Und schon wieder eine dieser schönen Fragen zum klären…….
Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch .
(Karl Valentin, Münchner Volksschauspieler und Humorist)

Benutzeravatar
Sithis
Beiträge: 7989
Registriert: 23.03.2006 22:43
Wohnort: Berlin und Umland
Kontaktdaten:

Re: Tram auf Tieflader

Beitrag von Sithis » 02.11.2009 23:30

Nach meiner Recherche hat die IFTEC keine andersspurigen Gleise und nimmt die Inbetriebnahme dann im jeweiligen Betrieb vor. Auch notwendige Anpassungen werden dann direkt vor Ort gemacht.
Zynismus ist der geglückte Versuch, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist. - Jean Genet

Manitou
Beiträge: 818
Registriert: 06.10.2006 00:36

Re: Tram auf Tieflader

Beitrag von Manitou » 03.11.2009 01:43

Da bei Regelspur in engen Kurven eine Spurerweiterung auf bis zu 1470 mm zulässig ist, kann man die Münchenr Wagen zumindestens mit reduzierter Geschwindigkeit fahren. Leipzig hat, wie alle 1990 noch bestehenden Straßenbahnen der DDR 600 V. Da bei der berliner S-Bahn die Peenemünder Wagen anfangs mit Original-Elektrik (für 1200 V) auf Strecken mit 750-800 V gefahren wurden (Leistungs- und Geschwindigkeitseinbuße) müßte eine 750 V-Straßenbahn auch mit 600 V klarkommen. Also steht einer "Hofrunde" in Heiterblick nichts im Weg.

Benutzeravatar
M73
Beiträge: 1098
Registriert: 17.09.2008 11:01
Wohnort: München

Re: Tram auf Tieflader

Beitrag von M73 » 05.04.2010 09:58

Ein Zweiter R2 hat sich kürzlich auf den Tieflader und auf die Socken Richtung Leipzig gemacht.
Der erste wurde jedoch noch nicht wieder in München gesehen!
Gerüchte kursieren, daß die Umbauarbeiten doch an viele unerwartete Widrigkeiten stießen.
Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch .
(Karl Valentin, Münchner Volksschauspieler und Humorist)

Benutzeravatar
Sithis
Beiträge: 7989
Registriert: 23.03.2006 22:43
Wohnort: Berlin und Umland
Kontaktdaten:

Re: Tram auf Tieflader

Beitrag von Sithis » 17.05.2010 17:51

So, nach einigem Hickhack scheint die Modernisierung jetzt ja doch geglückt zu sein. Die MVG hat den ersten R2.2 vorgestellt. Die Modernisierung kann sich durchaus sehen lassen:

http://www.swm.de/de/aktuelles/presse/m ... erial.html

Man beachte auch das PDF. Interessant die Erkenntnis, daß die Schwenktüren veraltet seien - anderswo hat man bereits ab Werk Schiebetüren verbaut...na ja. Und inwiefern ein frischer Innenraum Vandalismus verhindern soll, ist auch unklar. Kameras bräuchte es...dem Schmierfinken ist der Innenraum eigentlich wurscht.
Zynismus ist der geglückte Versuch, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist. - Jean Genet

Benutzeravatar
Tatra-Fan
Beiträge: 529
Registriert: 28.06.2006 22:22
Wohnort: Leipzig/Dresden
Kontaktdaten:

Re: Tram auf Tieflader

Beitrag von Tatra-Fan » 21.05.2010 08:45

Leipzig baut schon seit 2008 alle Unterwerke um, eine Umstellung auf 750V wird also bald erfolgen. Außerdem kann man mit 750V ausgelegte Fahrzeuge auch mit 600V betreiben, schließlich sind alle (neuen) Niederflurwagen für eine Spannung von 750V geeignet. Umgekehrt geht es allerdings nicht.
Gibt es in München nicht noch Fahrgestelle von den beiden Unfallwagen? :mrgreen:

Aber interessant ist auch, dass die Wagen durch angebliche Erleichterung durch den Fußbodentausch schwerer werden sollen :O
T4D-Fahrerkabinen Besitzer, danke an die fleißigen Spender! :mrgreen:

Benutzeravatar
Sithis
Beiträge: 7989
Registriert: 23.03.2006 22:43
Wohnort: Berlin und Umland
Kontaktdaten:

Re: Tram auf Tieflader

Beitrag von Sithis » 21.05.2010 17:31

Außerdem kann man mit 750V ausgelegte Fahrzeuge auch mit 600V betreiben, schließlich sind alle (neuen) Niederflurwagen für eine Spannung von 750V geeignet. Umgekehrt geht es allerdings nicht.
Natürlich geht das, bei älteren Bahnen(mit "echter Technik") mittels Widerständen, bei den neueren fahrenden Computern sicher auch irgendwie.

Der schwerere Fußboden dürfte vielleicht daher kommen, daß jetzt ein stabileres Material verwendet wird.
Zynismus ist der geglückte Versuch, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist. - Jean Genet

Benutzeravatar
koneggS
Beiträge: 2921
Registriert: 06.04.2006 16:29
Wohnort: Dresden

Re: Tram auf Tieflader

Beitrag von koneggS » 21.05.2010 19:55

Sithis hat geschrieben:Kameras bräuchte es...dem Schmierfinken ist der Innenraum eigentlich wurscht.
Sind doch drin! Auf jeden Fall gefällt mir der Innenraum gut, vor allem die Beleuchtung wirkt sehr elegant, das haben die Heiterblicker ja auch beim Leoliner schon gut hinbekommen. Auch die geschlossene Fahrerkabine und der Wegfall des provisorisch wirkenden Vorhangs wird sicherlich beim Personal auch auf Anklang stoßen. Es ist zu begrüßen, dass man nicht mehr ganz so zeitgemäßen Fahrzeugen ein Redesign verpasst, was ja auch in Berlin zur Zeit in Planung ist (Prototyp gibt es ja schon), wenn auch nicht so umfangreich. Es wäre auf jeden Fall wünschenswert, wenn weitere Verkehrsunternehmen die erste Generation ihrer Niederflurwagen einer Modernisierung unterziehen würden.
Bild

Manitou
Beiträge: 818
Registriert: 06.10.2006 00:36

Modernisierung-Pfusch in Berlin

Beitrag von Manitou » 22.05.2010 00:39

Aus Fahrgastsicht ist die Niederflur-Modernisierung nur ein Pfusch. Die Veränderung von außen (gelber Stoßfänger) verschlechtert das Desing. Im Fahrgastraum gibt es keine Verbesserung (es erfolgt keine Anpassung an die letzte Bauserie), die sinnvollen Maßnahmen, wie z.B. Nachrüstung der Klimaanlage, Umbau von Fahrerstandsrückwand und Schaltschrank, um wie bei den Wagen 2016-2045 den Durchblick durch den Fahrerstand und damit auch für den Fahrer mehr Einblick in den Fahrgastraum zu schaffen, wurde unterlassen.
Das einzig sinnvolle sind das 3. Spitzenlicht und die neue Fahrsteuerung wegen der Vereinheitlichung mit den neuen Wagen.

Benutzeravatar
koneggS
Beiträge: 2921
Registriert: 06.04.2006 16:29
Wohnort: Dresden

Re: Tram auf Tieflader

Beitrag von koneggS » 22.05.2010 11:20

Gibt es aber in Berlin nicht auch Fahrzeuge, die innen ein Redesign bekommen haben?
Bild

Manitou
Beiträge: 818
Registriert: 06.10.2006 00:36

Re: Tram auf Tieflader

Beitrag von Manitou » 23.05.2010 00:05

Ja, ein Neuanstrich, Ausbau des Sicherheitsgurtes für Rollstühle und ein paar Anlehn-Polster für stehende Fahrgäste.

Benutzeravatar
Sithis
Beiträge: 7989
Registriert: 23.03.2006 22:43
Wohnort: Berlin und Umland
Kontaktdaten:

Re: Tram auf Tieflader

Beitrag von Sithis » 23.05.2010 00:16

Manitou hat geschrieben:Ja, ein Neuanstrich, Ausbau des Sicherheitsgurtes für Rollstühle und ein paar Anlehn-Polster für stehende Fahrgäste.
Und Einbau von Kameras(was ich in München wohl übersehen hatte).
Zynismus ist der geglückte Versuch, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist. - Jean Genet

Benutzeravatar
Tatra-Fan
Beiträge: 529
Registriert: 28.06.2006 22:22
Wohnort: Leipzig/Dresden
Kontaktdaten:

Re: Modernisierung-Pfusch in Berlin

Beitrag von Tatra-Fan » 27.05.2010 14:59

Manitou hat geschrieben:und die neue Fahrsteuerung wegen der Vereinheitlichung mit den neuen Wagen.
Sicher, dass das mit einer vereinheitlichung an andere Fahrzeugtypen zu tun hat? In anderen Städten wird das derzeit auch gemacht, um die Ersatzteillage zu entspannen. Denn für die Altanlagen werden nirgends mehr Teile hergestellt, das gilt auch für Leipzig, Dresden, München und so weiter (eigentlich für alle Fahrzeuge, die 1990-2000 neu beschafft wurden).
T4D-Fahrerkabinen Besitzer, danke an die fleißigen Spender! :mrgreen:

Benutzeravatar
Sithis
Beiträge: 7989
Registriert: 23.03.2006 22:43
Wohnort: Berlin und Umland
Kontaktdaten:

Re: Tram auf Tieflader

Beitrag von Sithis » 27.05.2010 22:56

Das einzig sinnvolle sind das 3. Spitzenlicht...
Meiner Ansicht nach ist es eher das, was das Design verhunzt, der gelbe Stoßfänger ist sicher auch nicht so sinnig. Wozu man nun dieses dritte Licht braucht, ist mir schleierhaft.
Sicher, dass das mit einer vereinheitlichung an andere Fahrzeugtypen zu tun hat? In anderen Städten wird das derzeit auch gemacht, um die Ersatzteillage zu entspannen. Denn für die Altanlagen werden nirgends mehr Teile hergestellt, das gilt auch für Leipzig, Dresden, München und so weiter (eigentlich für alle Fahrzeuge, die 1990-2000 neu beschafft wurden).
Vielleicht beides? So schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe. Das Ersatzteilproblem ist gelöst und die Steuerung einheitlich. Da Bombardier der letzte Hersteller der GT6N war, dürften diese auch dafür zuständig sein.
Zynismus ist der geglückte Versuch, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist. - Jean Genet

Benutzeravatar
M73
Beiträge: 1098
Registriert: 17.09.2008 11:01
Wohnort: München

Re: Tram auf Tieflader

Beitrag von M73 » 11.07.2010 12:09

Wozu man nun dieses dritte Licht braucht, ist mir schleierhaft
.


3-Spitze ist nach BOSTRAB heute einfach Pflicht.
Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch .
(Karl Valentin, Münchner Volksschauspieler und Humorist)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast