Generelle Vorfahrt für Straßenbahnen

Sonstiges zum Thema Straßenbahnen: Hier wird über das diskutiert, was thematisch nicht in die anderen Foren passt
Antworten
Benutzeravatar
tx2402
Beiträge: 50
Registriert: 04.08.2009 20:01
Wohnort: Berlin-Weißensee

Generelle Vorfahrt für Straßenbahnen

Beitrag von tx2402 » 14.08.2009 21:00

Hi Folks!

Ich würde gern mal folgende Frage in die Runde werfen:
Seid Ihr der Meinung, daß die allgemeine Vorfahrt für Straßenbahnen wieder eingeführt werden sollte?

Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, daß vor 1989 einer Straßenbahn Vorfahrt gewährt werden mußte.
Heute ist das anders.
Zwar kleben an jeder Ecke Ampeln, die durch Ansteuerung durch die Fahrzeuge den Straßenbahnverkehr bevorzugt bedienen, aber es kommt trotzdem immer wieder zu Mißverständnissen, Beinahe- und tatsächlichen Unfällen.

Würdet Ihr also eine generelle Vorfahrt sinnvoll finden?

Bin mal auf Eure Meinungen gespannt...

Uwe

Benutzeravatar
Tatra-Fan
Beiträge: 528
Registriert: 28.06.2006 22:22
Wohnort: Leipzig/Dresden
Kontaktdaten:

Re: Generelle Vorfahrt für Straßenbahnen

Beitrag von Tatra-Fan » 14.08.2009 21:20

Definitiv ja, so können die Städte jedemenge Geld sparen, weil keine/weniger Schilder errichtet werden müssen.
T4D-Fahrerkabinen Besitzer, danke an die fleißigen Spender! :mrgreen:

Benutzeravatar
Sithis
Beiträge: 7969
Registriert: 23.03.2006 22:43
Wohnort: Berlin und Umland
Kontaktdaten:

Re: Generelle Vorfahrt für Straßenbahnen

Beitrag von Sithis » 14.08.2009 22:15

Ich würde die Vorfahrt auf jeden Fall befürworten und auch wieder verstärkt den Einsatz von Vorrangschaltungen fordern. Insbesonders in den alten Bundesländern steht die Bahn öfters an Ampeln von Kreuzungen, weil der Autoverkehr Vorrang hat. Das finde ich kontraproduktiv, insbesonders auf Linien, wo ein 5-Minutentakt gefahren wird, der dadurch natürlich durcheinanderkommt. Dann kommt eine Weile gar nix und dann auf einmal ein Schub Bahnen.

Auch in Berlin läßt sich das auf der M10 gut beobachten. Es muß einfach mehr gegen den Autoverkehr in der Stadt getan werden statt diesen noch zu fördern. Dazu muß das ÖPNV-Angebot verbessert werden. Wenn jeder "Speckgürtler" oder Provinzler nach Berlin mit dem Auto zur Arbeit fährt, sollte es mehr Park and Ride-Möglichkeiten geben statt daß sich diese Leute dann in die Stadt quälen.
Zynismus ist der geglückte Versuch, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist. - Jean Genet

Benutzeravatar
tx2402
Beiträge: 50
Registriert: 04.08.2009 20:01
Wohnort: Berlin-Weißensee

Re: Generelle Vorfahrt für Straßenbahnen

Beitrag von tx2402 » 14.08.2009 23:28

Ach ja, die "Party-Tram"...
(Wieso hat man eigentlich in Berlin die Bezeichnung "Tram" eingeführt? Bei mir heißt das immernoch Straßenbahn...)
Auf dem Straßenzug Danziger-Petersburger ist immer wieder zu beobachten, daß laufend der Ampel-Computer die Hufe hochreißt und dann alle Richtungen Dauerrot zeigen.
Dasselbe auf der Greifswalder.
Kurioserweise haben die Bahnen dann auch Rot.
"Technik, die begeistert..."
Eine generelle Vorfahrt würde das auch schonmal aus der Welt schaffen.
Im Allgemeinen bin ich ja gegen jegliche Regulierungswut.
Aber ich muß Sithis rechtgeben:
Wenn der ÖPNV vorranging abgefertigt würde, käme vielleicht doch so mancher Autofahrer auf die Idee umzusteigen.

Benutzeravatar
Sithis
Beiträge: 7969
Registriert: 23.03.2006 22:43
Wohnort: Berlin und Umland
Kontaktdaten:

Re: Generelle Vorfahrt für Straßenbahnen

Beitrag von Sithis » 15.08.2009 00:58

(Wieso hat man eigentlich in Berlin die Bezeichnung "Tram" eingeführt? Bei mir heißt das immernoch Straßenbahn...)
Hm, eingeführt? Also ich sag auch immer Tram, ein einsilbiges Wort spricht sich schneller als ein dreisilbiges 8) .
Zynismus ist der geglückte Versuch, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist. - Jean Genet

Benutzeravatar
fahrmidda13
Beiträge: 1036
Registriert: 08.12.2006 01:57
Wohnort: Dresden

Re: Generelle Vorfahrt für Straßenbahnen

Beitrag von fahrmidda13 » 22.08.2009 01:47

Ein genereller Vorrang für Straßenbahnen ist aus meiner Sicht eigentlich logisch und - so weit ich weiß - auch in allen Ländern Europas außer Deutschland gegeben.
Für alle anderen Bahnsysteme gilt auch bei uns: Schienenfahrzeuge haben Vorrang. Das gilt auch für im Straßenplanum verlaufende Eisenbahnstrecken (z.B. Industriebahnen). Warum sollte die Straßenbahn da eine Ausnahme sein? Es wäre ja auch nicht vorstellbar, daß an einem Bahnübergang sich die Schranken vor dem Zug schließen, damit der MIV ungehindert passieren kann.

Darüber hinaus glaube ich nicht, daß dies den innerstädtischen Verkehrsfluss hemmen würde, denn die Ursache für Staus liegt vorrangig an der Masse von Kraftfahrzeugen.
Möglicherweise ließen sich bei konkurrenzfähiger Fahrzeit ein paar mehr Leute dazu bewegen, innerstädtische Fahrten bevorzugt per ÖPNV zu unternehmen, was die Straßen entlasten und damit allen nutzen würde :wink: .
Bild

Zwei Fuzzies stehen auf einer Signalbrücke.
"Weißt du", sagt der eine, "wenn ich hier oben stehe und den Zug knipse, fällt irgendwie alles von mir ab."
"Schön" sagt der andere. "Hauptsache, es fällt mir nicht in die Fotolinie."

Benutzeravatar
tx2402
Beiträge: 50
Registriert: 04.08.2009 20:01
Wohnort: Berlin-Weißensee

Re: Generelle Vorfahrt für Straßenbahnen

Beitrag von tx2402 » 22.08.2009 12:10

So'n Verwaltungsmensch von der BVG wollte mir das so erklären:

Auf Grund der unwilligen Bremsen vormaliger Fahrzeuge (sprich: Gotha- und Rekowagen) mußte man der Straßenbahn das Vorfahrtrecht einräumen.
Anderenfalls hätten sich die Unfälle mit Straßenbahnbeteiligung gehäuft.
Heute hätten die modernen Fahrzeuge zuverlässige Bremssysteme, die das Fahrzeug sicher zum Stehen brächten...

Nun ja, einen Kommentar kann ich mir wohl sparen...

Benutzeravatar
24V
Beiträge: 132
Registriert: 13.11.2010 22:55

Re: Generelle Vorfahrt für Straßenbahnen

Beitrag von 24V » 06.03.2011 12:07

Ja, da kann man sich Komentare sparen.
Der Rasende Roland, um nur ein Schienenverkehrsmittel zu nennen, hatte nach 1989 eine rasanten Anstieg von Wegübergangsunfällen mit Fahrzeugen aus den alten Bundesländern. Warum wohl? Gewohnheit, Ignoranz, die Früchte einer Jahrzehnte langen Lobbyarbeit? Freie Fahrt für ... .

Benutzeravatar
Möckern-Peter
Beiträge: 2101
Registriert: 21.06.2010 20:57
Wohnort: Leipzig

Re: Generelle Vorfahrt für Straßenbahnen

Beitrag von Möckern-Peter » 06.03.2011 20:55

Gotha-Wagen bargen keine Bremsrisiken!! Eher schoss ein Beschleuniger-T4D über's Ziel...
Der BVGer weiß es sicher nicht besser, ist zu jung oder er kommt aus der entstraßenbahnisierten Zone Berlins...
Der generellen Vorfahrt ist zuzustimmen. Dass es nicht so ist bisher, liegt einzig daran, dass es in Deutschland eine ZU große lobby des "heilig Blechle" gibt, aber auch daran, dass kein interessierter Staat mehr die Priorität des Arbeiter(massen)berufsverkehrs einfordert.
Mich nerven v.a. in der HVZ Riesen-Kombis, 1,3-mal so groß wie ein Auto, und drin sitzt 1 Mann (statt 4). Das nicht-anhalten-wollen bei gelb (und rot), das nicht-losfahren-wollen bei grün, die Riiiesen-Abstände zwischen den Autos vor einer Ampel, die mehr aufstauen als sein müsste...
Liegt aber auch daran, dass ein großer Anteil Automobilisten "Induvidualisten" (um nicht zu sagen: Egoisten) sind, deren Gemeinschaftsgefühl (ja, auch Auto-fahren ist eine soziale Handlung!) mit dem Zuschlagen der Autotür abgeschaltet ist.
In Leipzig scheint das Gehirn eines großen Teils von Autofahrern in den rechten Fußballen zu passen...
Dazu fehlende Innovationen der Industrie: Muss eine Autotür immer noch so zuplauzen wie vor 100 Jahren? Warum schaltet ein Motor nicht ab, wenn der Wagen steht (s. FSB und eingerastetes Bremspedal) und wieder zu, wenn das Gaspedal betätigt wird? Es gäbe viel Nachholebedarf als jährlich das "outfit" zu kosmetisieren und zu überlegen, ob man nicht doch Fernseher und Hausbar integrieren sollte...
Kein Sarkasmus liegt mir fern.

Tram? Na von den Bajuwaren und man wollte "fetzen", hip sein, in sein. Was von drüben kommt, ist geil...
Dass das aber ein süddeutscher Begriff ist (auch in der Schweiz, dort allerdings DAS Tram - oder Trämli), wird nicht bedacht. Oberhalb des Weißwurst-Äquators (bei den Saupreißen) war er noch nie üblich, und sicher in Hamburch auch nicht... Genauso wie in Leibzsch. Ich verwende ihn NICHT.
Wenn alle Betriebe nur T6/KT4(t)/KT8 verwenden würden, wäre die Welt eintöniger. Schöner wäre sie trotzdem!

Zazní-li výstraha, opust'te dverní prostor!

Kava je balzam za srce in duso. (slowen.: Kaffee ist Balsam für Herz und Seele) Giuseppe Verdi
Gustav Mahler ergänzte: Hier ist es wunderherrlich und repariert ganz sicher Leib und Seele.

Prosimo se med voznju ne pogovarjete z voznikom!

Kein Sarkasmus liegt mir völlig fern :-)

Der frühe Vogel kann mich mal... (am Abend treffen - was sonst!)

Benutzeravatar
Sithis
Beiträge: 7969
Registriert: 23.03.2006 22:43
Wohnort: Berlin und Umland
Kontaktdaten:

Re: Generelle Vorfahrt für Straßenbahnen

Beitrag von Sithis » 06.03.2011 22:30

In vielen Gegenden ist man aber selber schuld am ausufernden Autoverkehr. Gekappte Bahnverbindungen, nur ein paar Busse am Tag im Gegensatz zu früher, Arbeitslosigkeit oder Arbeitsverschiebung in die Städte(Pendler) - wen wundert es also?
Und eine Pißinsel wie Rügen hat nun mal heute vor allem touristischen Wert. Logisch, daß die Fischköppe aus dem Westen da auch alle hinkommen, weil Sylt ja mittlerweile nur noch Schickeria ist.

Warum ich Tram sage, schrieb ich ja auch oben. Oftmals fährt die Straßenbahn ja auch nicht durchgehend auf der Straße, wozu also spitzfindig sein?
Zynismus ist der geglückte Versuch, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist. - Jean Genet

Benutzeravatar
24V
Beiträge: 132
Registriert: 13.11.2010 22:55

Re: Generelle Vorfahrt für Straßenbahnen

Beitrag von 24V » 12.03.2011 16:44

Möckern-Peter hat geschrieben:Gotha-Wagen bargen keine Bremsrisiken!! Eher schoss ein Beschleuniger-T4D über's Ziel...
Ich kann mich an einen Auffahrer erinnern, ein Zug der Linie 15 , 22c - Pullman TW + LOWA +LOWA. Als die Fahrleitungsspannung wegging hoben die Schienenbremsen wieder ab. Nach einer Schrecksekunde ( unendlich lang ) fing der Fahrer an zu kurbeln und brachte die Räder zum stehen, aber nicht den Zug. Der T4D + T4D + B4D davor war von einer Sekunde auf die andere wie angenagelt und klingelte ganz wild. War hier nicht der Unterschied zwischen Tatra und LOWA die Speisequelle der Schienenbremsen? In dem mir bekannten LEW - Prospekt gab es welche mit 24 Volt, 110 Volt und 600 Volt Gleichspannung.

Benutzeravatar
Möckern-Peter
Beiträge: 2101
Registriert: 21.06.2010 20:57
Wohnort: Leipzig

Re: Generelle Vorfahrt für Straßenbahnen

Beitrag von Möckern-Peter » 12.03.2011 18:16

Richtig, bis zum Tatra funktionierten Schienenbremsen mit 600 V, d.h. es musste Fahrspannung da sein. (Somit funktionierten sie z.B. auch bei Bügelbruch´nicht!) Ab Tatra brauchen sie 24 V. Es ging aber hier um Bremsversager der Betriebsbremse, und da war ein Totalversager beider EM60/600 eines Wagens maßlos selten, und die Motoren so geschaltet, dass bei Ausfall eines Motors der andere es noch tat.
Dass die Li. 2, Wg. 1544 erst im Hotel "Meinhardt" am Fr.-List-Platz zum Stehen kam (etwa 1965?), lag nicht am Bremsversager der Motoren, sondern eine im Fahrschalter vergessene Zange hatte jenen kurzgeschlossen. Zudem stand die Weiche auf abbiegend in Kohlgartenstr. und dafür war der Radius zum Tempo zu eng.
Wenn alle Betriebe nur T6/KT4(t)/KT8 verwenden würden, wäre die Welt eintöniger. Schöner wäre sie trotzdem!

Zazní-li výstraha, opust'te dverní prostor!

Kava je balzam za srce in duso. (slowen.: Kaffee ist Balsam für Herz und Seele) Giuseppe Verdi
Gustav Mahler ergänzte: Hier ist es wunderherrlich und repariert ganz sicher Leib und Seele.

Prosimo se med voznju ne pogovarjete z voznikom!

Kein Sarkasmus liegt mir völlig fern :-)

Der frühe Vogel kann mich mal... (am Abend treffen - was sonst!)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast