"Gepäck"

Sonstiges zum Thema Straßenbahnen: Hier wird über das diskutiert, was thematisch nicht in die anderen Foren passt
Antworten
Benutzeravatar
Möckern-Peter
Beiträge: 2095
Registriert: 21.06.2010 20:57
Wohnort: Leipzig

"Gepäck"

Beitrag von Möckern-Peter » 22.05.2011 15:02

In Leipzig treibt ein Rollstuhlfahrer sein Unwesen.
Er zog mit seiner Mutter von Jena hierher, weil in Leipzig Behinderte besser behandelt würden. Seitdem wohnen sie in Nähe der Endstelle Lausen.
Er ist schwerstbehindert: kann kaum sprechen, kaum das Funktelefon halten - hat wohl Knochenweiche oder so.
Er - bzw. besser: sein Rollstuhl - dient der Alten aber nur als Transportmittel!
Sie zieht mit mehreren Einkaufskarren los und mit ihm+Rollstuhl, jener mit leeren Beuteln behangen. Dann wird in "messi"-Manier die Stadt abgegrast: nach Plaste, Flaschen und und und.
Das geschieht nicht nur zu Fußballspielen, Konzerten - das geschieht 6-mal wöchentlich...
Es wird dann so gegen 20 Uhr losgezogen und 1 Uhr, 4 Uhr oder 5 Uhr ist man dann daheim.
Die Rollstuhlklappen im NGT12 macht die Alte selbst auf, aber nach dem Aussteigen nicht wieder zu.
Mit Fahrgastbegleitern hat sie sich schon angelegt; als die Polizei kommen musste, schlug sie auf die ein... Frech ist die Alte also auch noch.
Angeblich müssten wir sie nicht mitnehmen; es findet sich aber nirgendwo mal Schriftliches.
So wird die Linie 1 belagert, der Nachtbus N1 und weiteres.
Heim kommt man dann mit den Einkaufsrollern, einem Rollstuhl mit unzähligen vollen Beuteln behangen, aus denen es tropft und stinkt, von schalem Bier über Mixery bis warme Cola...
Und es geht Zeit dem Nachtbus wertvolle Zeit durch das "Ausladen" verloren: sie legt erst eigene Rampenbleche(!) aus und dann werden so bis 6 Gepäckstücke entladen... Dazwischen turnt noch ein freilaufender weißer Cäsar-Hund umher, der auch hemmungslos Sitze besteigt usw.
Busfahrer haben sich schon geweigert; ich bekam zum Sammelanschluss rechtzeitig die Türen zu :-) und Straßenbahner fahren bisweilen auf's falsche Lausener Gleis, ohne Bahnsteig...

Einmal schleppte sie 4 Taschen wie folgt von der Endstelle weg:
die ersten 2 100 m weit, stehenlassen,
zurück, die 3.u.4. aufnehmen, an den ersten 2 vorbei, 100m weit, stehen lassen,
zurück, die 1.u.2. aufnehmen, an der 3.u.4. vorbei, 100 m weit, stehen lassen ...
So bewegte man sich heeme, denn Sohni konnte nicht helfen: er war schon schwerstbehangen.
Er bräuchte statt einem Schwerstbehinderten- einen Schwerstbehangenen-Ausweis :-)

Als in Lausen noch kein Bstg. war, musste er Zschampertaue einsteigen, während sie die Endstelle abgraste. Dann fuhr sie mit und er "stieg"zu. Da haben Fahrer auch schon zur Abfahrt ihren Fahrschein kontrolliert und sie verwies auf den SB-Sohn mit Beiblatt. Tja, haben da Fahrer gesagt: 2 €, raus oder 40 €, wenn der Sohn nicht dabei ist!

Kurzum: diese Leute sind eine Zumutung. Und der Behinderte wird (mit seinem Willen??) missbraucht. Es ist eigentlich eine Form von Vergewaltigung des Lebensstils und nicht behindertengerecht, dass der Kerl jede Nacht mitmuss! Die Alte braucht nicht ihren Sohn - sie braucht seinen Rollstuhl! So wird ein Schuh draus...
Den kann nun folglich keiner leiden, aber der kann nix dafür: das eigenliche Grundübel ist die!
Wenn alle Betriebe nur T6/KT4(t)/KT8 verwenden würden, wäre die Welt eintöniger. Schöner wäre sie trotzdem!

Zazní-li výstraha, opust'te dverní prostor!

Kava je balzam za srce in duso. (slowen.: Kaffee ist Balsam für Herz und Seele) Giuseppe Verdi
Gustav Mahler ergänzte: Hier ist es wunderherrlich und repariert ganz sicher Leib und Seele.

Prosimo se med voznju ne pogovarjete z voznikom!

Kein Sarkasmus liegt mir völlig fern :-)

Der frühe Vogel kann mich mal... (am Abend treffen - was sonst!)

Benutzeravatar
Sithis
Beiträge: 7987
Registriert: 23.03.2006 22:43
Wohnort: Berlin und Umland
Kontaktdaten:

Re: "Gepäck"

Beitrag von Sithis » 22.05.2011 15:26

Oh Mann, die Unverfrorenheit mancher Leute kennt keine Grenzen.

Ich hab (natürlich harmlos dagegen) auch schon erlebt, daß Begleiter von Gehbehinderten in einer vollbesetzten Bahn ernsthaft erwartet haben, daß ich für sie meinen Platz räume, nur weil neben mir noch einer für den Gehbehinderten selber frei war. Sonst noch nen Wunsch...
Zynismus ist der geglückte Versuch, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist. - Jean Genet

Benutzeravatar
Möckern-Peter
Beiträge: 2095
Registriert: 21.06.2010 20:57
Wohnort: Leipzig

Re: "Gepäck"

Beitrag von Möckern-Peter » 22.05.2011 15:35

Es müsste endlich geklärt werden, ob die Beförderung zu gestatten ist.
Und damit tut sich die LVB schwer: man könne doch keine Behinderten diskriminieren.
Das tut in Wahrheit die Alte, indem sie ihren Sohn nur missbraucht. Im Sinne des Tierschutzgesetzes bräuchte die eigtl. eine Anzeige!!
Kein Mensch hätte etwas gegen den Rollstuhlfahrer nebst Rollstuhl an sich! Es geht um das WIE!
Der selbst käme viertelstsooft (oder noch seltener) in den Nahverkehr, ohne diese Mutter.
Der arme Kerl kann sich ja nicht wehren. Wenn er es erlebt, kommt er nach ihrem Tod in's Heim. Dann hat er Ruhe. Aber die kratzt erst an der 60 und der lebt angeblich nicht mehr lange.
Tagsüber wird er wohl mitmüssen, das Zeug zu Annahmestellen und Supermärkten karren.
Ein Blick in jene "Wohnung" wäre auch sicher dolle. Villei sollte man doch mal Sozi-Amt info? Ganz einfach: die Lebensumstände des Schwerstbehinderten mal kontrollieren. Die Alte zwingt den ja quasi zu "Arbeit"!
Wenn alle Betriebe nur T6/KT4(t)/KT8 verwenden würden, wäre die Welt eintöniger. Schöner wäre sie trotzdem!

Zazní-li výstraha, opust'te dverní prostor!

Kava je balzam za srce in duso. (slowen.: Kaffee ist Balsam für Herz und Seele) Giuseppe Verdi
Gustav Mahler ergänzte: Hier ist es wunderherrlich und repariert ganz sicher Leib und Seele.

Prosimo se med voznju ne pogovarjete z voznikom!

Kein Sarkasmus liegt mir völlig fern :-)

Der frühe Vogel kann mich mal... (am Abend treffen - was sonst!)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast