Kosten Nutzen Analyse

Sonstiges zum Thema Straßenbahnen: Hier wird über das diskutiert, was thematisch nicht in die anderen Foren passt
Antworten
Simon86
Beiträge: 2
Registriert: 08.07.2012 16:42

Kosten Nutzen Analyse

Beitrag von Simon86 » 09.07.2012 15:07

Liebe Foren-User,

ich recherchiere zur Zeit für ein Projekt in Heidelberg. Es geht um die Verlegung neuer Schienen in unserer Altstadt.
Wer mehr Details möchte bitte einfach anschreiben. Nun zu meinen eigentlichen Fragen:

Gibt es ein Wirtschaftlichkeits bzw. ein Rentabilitätsmodell, welches für Strassenbahnverkehr als Rechengrundlagen verwendet wird und wenn ja, wo kann man so etwas nachschauen? Beispielsweise eine Kosten-Nutzen Rechnung?

Die zweite Frage wäre, ob es eine Nutzenschwelle gibt, ab der es sich lohtn vom Bus- auf Bahnverkehr umzustellen.
Die Nutzenschwelle bezieht sich auf die Fahrgäste pro Tag. (Beispielsweise ab 6000 Busfahren pro Tag lohtn es sich auf Schieneverkehr umzustellen)
Danke für die posts schon im Voraus! Simon86

Benutzeravatar
Incentro
Beiträge: 770
Registriert: 29.05.2003 16:25
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Kosten Nutzen Analyse

Beitrag von Incentro » 10.07.2012 14:29

Simon86 hat geschrieben:Die zweite Frage wäre, ob es eine Nutzenschwelle gibt, ab der es sich lohtn vom Bus- auf Bahnverkehr umzustellen.
Die Nutzenschwelle bezieht sich auf die Fahrgäste pro Tag. (Beispielsweise ab 6000 Busfahren pro Tag lohtn es sich auf Schieneverkehr umzustellen)
Danke für die posts schon im Voraus! Simon86
Hallo Simon86,
als Nutzenschwelle wurde durch die BVG in Berlin mal angegeben, dass sich der Straßenbahn-Betrieb unter 5.000 Fahrgästen/Tag nicht lohnt und man diese Strecken auf Bus umstellen sollte.
Nur mal als Vergleich: Die Schöneicher-Rüdersdorfer Straßenbahn (SRS) gibt an, dass sie pro Werktag von ca. 3.400 Fahrgästen genutzt wird und derzeit gibt es keine Bemühungen diese Linie stillzulegen.
Das soll nur zeigen, dass diese Zahl keine Fixgröße.
Der von dir erfragte Schwellenwert soll jedoch für die Umstellung von Bus auf Straßenbahn gelten und das kann bereits ab 10.000 Fahrgästen/Tag der Fall sein. Je höher desto zwingender die Umstellung, was leider aber nicht heißt, dass auch umgestellt wird.
In Hamburg fährt mit 60.000 Fahrgästen/Tag die am stärksten genutzte Buslinie Deutschlands und deren Umstellung auf eine Straßen-/Stadtbahn wurde von der aktuellen Regierung abgelehnt.

Eurotram
Beiträge: 21
Registriert: 13.06.2011 08:56

Re: Kosten Nutzen Analyse

Beitrag von Eurotram » 10.07.2012 19:29

Hallo,
Simon86 hat geschrieben:Gibt es ein Wirtschaftlichkeits bzw. ein Rentabilitätsmodell, welches für Strassenbahnverkehr als Rechengrundlagen verwendet wird und wenn ja, wo kann man so etwas nachschauen? Beispielsweise eine Kosten-Nutzen Rechnung?
Ja, dazu können bspw. die Richtlinien zur Standardisierten Bewertung herangezogen werden. Sind in jeder einschlägig ausgerichteten Universiätsbibliothek zu bekommen (ggf. über Fernleihe)

HTH

Simon86
Beiträge: 2
Registriert: 08.07.2012 16:42

Re: Kosten Nutzen Analyse

Beitrag von Simon86 » 12.07.2012 10:52

Vielen Dank für die Posts! Damit kann ich bereits einiges anfangen und Vergleiche ziehen.
Weitere Beiträge zu diesem Thema sind selbstverständlich erwünscht! Simon86

Dreamcastle
Beiträge: 1
Registriert: 03.04.2011 00:11

Re: Kosten Nutzen Analyse

Beitrag von Dreamcastle » 30.11.2012 01:09

Es gibt da noch einen Kosten/Nutzen-Faktor den es zu beachten gilt.
Grob gesagt wir ab dem Faktor 1 ein Straßenbauneubau als zuschussfähig angesehen.
Die Heidelberger Altstadtbahn hat einen Faktor von 2,56 (zusammen mit der Campus-Bahn, ohn die wäre es ein Faktor >3)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste