Ungewöhnliche Bezeichnungen für technische Einrichtungen

Sonstiges zum Thema Straßenbahnen: Hier wird über das diskutiert, was thematisch nicht in die anderen Foren passt
Volker Heiland
Beiträge: 18
Registriert: 03.02.2011 12:18

Ungewöhnliche Bezeichnungen für technische Einrichtungen

Beitrag von Volker Heiland » 11.07.2012 19:41

Wer kennt ungewöhnliche Bezeichnungen für technische Einrichungen an Straßenbahnfahrzeugen?

Ich mache mal den Anfang mit:

- Blitztopf -> umgangssprachlich für Blitzableiter (spannungsabhängiger Widerstand), welcher sich bei T4D auf dem Dach hinter dem Stromabnehmer befindet.
- OS-Titten -> umgangssprachlich für die Signallampen des Abfahrtssignals
- Plätte -> umgangssprachlich für den Griff des Erdungsschalters im T4D
- Bomber -> umgangssprachlich für T4D

Mir fallen noch einige mehr ein, aber ich will ja nicht schon am Anfang die Freude verderben... Also, los gehts!

Wer legt nach?
1160/1119/2063 V/Freundschaft

Benutzeravatar
Sithis
Beiträge: 7976
Registriert: 23.03.2006 22:43
Wohnort: Berlin und Umland
Kontaktdaten:

Re: Ungewöhnliche Bezeichnungen für technische Einrichtungen

Beitrag von Sithis » 11.07.2012 20:08

Wieso nennt man den Bomber? Seltsam. Ansonsten hatten wir ja auch schon mal ein Spitznamen-Thema für Fahrzeuge. 8)

Umgangssprachlich und ungewöhnlich sind ja eigentlich zwei verschiedene Dinge :mrgreen: . Man sagt ja auch umgangssprachlich zu Abfahrtsignalen Klingel, selbst wenn es keine ist...sagen jedenfalls die Profanen.

Ansonsten werden meines Wissens nach Stecker und Kupplungen ja tatsächlich als männliche und weibliche Anschlüsse bezeichnet.
Zynismus ist der geglückte Versuch, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist. - Jean Genet

Volker Heiland
Beiträge: 18
Registriert: 03.02.2011 12:18

Re: Ungewöhnliche Bezeichnungen für technische Einrichtungen

Beitrag von Volker Heiland » 11.07.2012 20:22

Es ging um Straßenbahn-technische Einrichtungen. Ansonsten hätte ich wohl das Beispiel "Blüte" für Falsifikat ins Feld geführt.

Ach ja, um es Dir leichter zu machen. Ich rede von Begriffen, die eigentlich etwas anderes Bezeichnen, aber halt im Bahnbetrieb für irgendwelche technischen Dinge und dergleichen benutzt werden. Ich hätte vielleicht schreiben sollen, "straßenbahntypische Begriffe, die der Aussenstehende mit anderen Dingen verbinden würde", vielleicht auch kuriose Begrifflichkeiten. Es ging nicht um Fahrzeugbezeichnungen im Besonderen.
1160/1119/2063 V/Freundschaft

Thyristor
Beiträge: 26
Registriert: 04.06.2012 17:35

Re: Ungewöhnliche Bezeichnungen für technische Einrichtungen

Beitrag von Thyristor » 11.07.2012 21:38

Bomber: ja, durchaus geläufig.
Den Rest hab ich aber noch nie gehört.

Benutzeravatar
Sithis
Beiträge: 7976
Registriert: 23.03.2006 22:43
Wohnort: Berlin und Umland
Kontaktdaten:

Re: Ungewöhnliche Bezeichnungen für technische Einrichtungen

Beitrag von Sithis » 11.07.2012 21:46

Willst du einen hier eigentlich verarschen? Zuerst kommst du mit so einer schwammigen Formulierung und dann so ein dämlicher Spruch wie "um es Dir leichter zu machen".
Formuliere anständige Fragen oder lass es sein.
Und Spitznamen zählen sicher auch zu den Begriffen, und warum der T4D Bomber heißt, wäre schon eine Erklärung wert.

Abgesehen davon sind die meisten dieser Begriffe wohl offenbar eigentümliche "Fan-Erfindungen". Wer mal nach "Blitztopf" findet, wird ja sehen, was dabei herauskommt. Gilt auch für "OS-Titten". Bislang habe ich von dieser seltsamen Kreation nur in diesem Forum gelesen, sonst nirgends. Wie man auf sowas kommt, ist sowieso seltsam, ich bin ja immer offen für schmutzige Späße, aber der Gedanken an Titten kommt mir beim Anblick von Türschließsignal-Lampen garantiert nicht. Bei Scharfenberg-Kupplungen auch weniger, aber vielleicht haben die Frauen in den Städten, wo T4D fahren, ja eine andere Anatomie :lol: .
Im Übrigen denkt nicht jeder ständig an seltsame technische Begriffe oder kennt gar alle. Daher sollte seltsamer "Insider-Jargon" nicht als allgemein bekannt vorausgesetzt werden.
Zynismus ist der geglückte Versuch, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist. - Jean Genet

Thyristor
Beiträge: 26
Registriert: 04.06.2012 17:35

Re: Ungewöhnliche Bezeichnungen für technische Einrichtungen

Beitrag von Thyristor » 11.07.2012 21:54

Bomber erklär ich mir so, da die T3/4 ja ziemlich schwer sind, wuchtig, in Magdeburg vor allem Grün und dazu laut sind. In der lokalen Presse gerne auch als Dino bezeichnet.

Benutzeravatar
Sithis
Beiträge: 7976
Registriert: 23.03.2006 22:43
Wohnort: Berlin und Umland
Kontaktdaten:

Re: Ungewöhnliche Bezeichnungen für technische Einrichtungen

Beitrag von Sithis » 12.07.2012 00:23

Eine kurze Recherche ergab, daß der Name sich angeblich daraus herleitet, daß die Wagen anfänglich öfters entgleisten und die entsprechende Stelle hinterher wie bombardiert aussah.
Ob das stimmt, kann ich nicht bestätigen. Auch die beigefarbene Lackierung soll wohl ein Grund für den Namen gegeben sein, vielleicht gab es ja echte Bomber, die so aussahen.
Zynismus ist der geglückte Versuch, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist. - Jean Genet

Manitou
Beiträge: 816
Registriert: 06.10.2006 00:36

Re: Ungewöhnliche Bezeichnungen für technische Einrichtungen

Beitrag von Manitou » 12.07.2012 00:31

Klavier = Kontaktleiste der Schaku (Begriff insbesondere bei der S-Bahn Berlin benutzt).

Benutzeravatar
#853
Beiträge: 265
Registriert: 31.03.2011 15:10
Wohnort: Erfurt

Re: Ungewöhnliche Bezeichnungen für technische Einrichtungen

Beitrag von #853 » 12.07.2012 10:49

Mir fällt noch der Locher ein, der eigentlich ein Stempler ist und Entwerter heißt. Oder das Lochen der Fahrscheine, welches normal entwerten der Fahrausweise heißt...


Ach ja, vielleicht heißt der T3/T4 einfach Bomber, weil er wuchtiger aussieht, als ein T2/G4. Ist aber bloß Spekulation. Gehört habe ich das noch nicht.
Ich liebe Schachtelsätze.

Wer Ostern tankt, hat keinen billigen Sprit verdient.

Standi
Beiträge: 548
Registriert: 04.08.2010 15:57

Re: Ungewöhnliche Bezeichnungen für technische Einrichtungen

Beitrag von Standi » 13.08.2012 12:59

Die sog. OS-Titten kenne ich als Klingelbietzen und die Plette war bei uns auch geläufig. Die T4 hießen bei uns Dubceks Rache oder Dubcek-Panzer, während die T6 Kantholz hießen.

bim
Beiträge: 226
Registriert: 30.08.2005 16:48
Wohnort: Berlin

Re: Ungewöhnliche Bezeichnungen für technische Einrichtungen

Beitrag von bim » 16.08.2012 18:20

Sehr viele Alias-Namen gibt es für den Stromabnehmer.
Als Bügel, Lyra, Geweih, Schere, Stange, Fühler, Einholmer (je nach Bauart) wurde dieses charakteristische Bauteil des konventionellen Straßenbahntriebwagens oft bezeichnet. Regional gibt es bestimmt noch vielfältige andere Synomyme., irgendwo hab ich mal Funkenpflücker gehört.
So long

Mario

Tobias Walter
Beiträge: 36
Registriert: 08.08.2011 22:16
Wohnort: L. E. (Leipzig)

Re: Ungewöhnliche Bezeichnungen für technische Einrichtungen

Beitrag von Tobias Walter » 20.12.2012 15:24

Hallo,
Bomber oder Panzerkreuzer für Typ 28II, Kaffeemühle für Fahrschalter mit langem Kurbelweg, Heilige Kuh für T6A2 1001
"Mit dem wissen von heute, sag ich dir nur eins: "Scheiß auf Regeln und lebe dein Leben."

Die Worte einer 93-jährige Patientin zu mir... :shock:

Ronny Quaß
Beiträge: 173
Registriert: 07.04.2010 15:14

Re: Ungewöhnliche Bezeichnungen für technische Einrichtungen

Beitrag von Ronny Quaß » 13.01.2013 10:01

Die in Gotha von Gera angekommene 111 wird zur Zeit als das "kleine Schwarze" bezeichnet...

Ronny Quaß
Beiträge: 173
Registriert: 07.04.2010 15:14

Re: Ungewöhnliche Bezeichnungen für technische Einrichtungen

Beitrag von Ronny Quaß » 13.01.2013 10:03

bim hat geschrieben:Einholmer
= Krähenfuß

Benutzeravatar
Möckern-Peter
Beiträge: 2095
Registriert: 21.06.2010 20:57
Wohnort: Leipzig

Re: Ungewöhnliche Bezeichnungen für technische Einrichtungen

Beitrag von Möckern-Peter » 18.07.2013 03:43

Einholmbügel = Storchenbeen

Interessant auch, wie die Tschechen Deutsch in den Wagenheften schreiben.
Da wird schon mal eine Windfangwand zum Zugluftschirm

Ob des damals innen aufgeklebten Netzplanes hießen unsere Linienführungsschilder Spinnen.

Die im Unterschied zur Tw.-Kopfscheibe quadratischen Bw.-schilder hießen Briefmarken.

Und in einem südlichen Betriebshof war es üblich zu fragen, wo denn die Kartoffelhorde steht. Bezog sich darauf, dass von außen über-, neben-, unter-, hintereinander viele Köpfchen zu sehen waren, die nach dem Öffnen der Türen herausrieselten...

Die beim 3achser nur gering belastete und daher entgleisungsfreudige und später mit Ballastplatten beschwerte Mittelachse war allg. als Faulenzerachse bekannt.

Ein 20g (20-Gustav) mit einem 55er Bw. dran war ein Langholzwagen mit Puppchenhänger (wegen der Kürze der Wagen).

Berlin nannte seine Schaltrad-Rekos Raddampfer.
Wenn alle Betriebe nur T6/KT4(t)/KT8 verwenden würden, wäre die Welt eintöniger. Schöner wäre sie trotzdem!

Zazní-li výstraha, opust'te dverní prostor!

Kava je balzam za srce in duso. (slowen.: Kaffee ist Balsam für Herz und Seele) Giuseppe Verdi
Gustav Mahler ergänzte: Hier ist es wunderherrlich und repariert ganz sicher Leib und Seele.

Prosimo se med voznju ne pogovarjete z voznikom!

Kein Sarkasmus liegt mir völlig fern :-)

Der frühe Vogel kann mich mal... (am Abend treffen - was sonst!)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast