MGT6D von Halle nach Brandenburg

Straßenbahnbetriebe in Deutschland
Antworten
Benutzeravatar
Sithis
Beiträge: 7967
Registriert: 23.03.2006 22:43
Wohnort: Berlin und Umland
Kontaktdaten:

MGT6D von Halle nach Brandenburg

Beitrag von Sithis » 05.03.2014 00:38

Bislang hätte man es für typisches Szenegeschwätz halten können, doch nun ist es tatsächlich konkret geworden:
Brandenburg an der Havel kauft die beiden MGT6D 500 und 501 aus Halle an der Saale.
Die Fahrzeuge sollen ab Juni eingesetzt werden. 1,6 Millionen € kostete die Aktion.
Eine durchaus beachtliche Preisstabilität für über 20 Jahre alte Fahrzeuge. Auch bemerkenswert, daß es anscheinend solche großen Unterschiede bei der Ausstattung gibt, daß sie gegenüber der 600er Serie höhere Instandhaltungskosten verursachen.
http://hallespektrum.de/nachrichten/umw ... urg/87178/

Angesichts der eher mageren Zukunftsaussichten für Brandenburg an der Havel und die Tatsache, daß Halle weiterhin nicht auf den Tatra-Einsatz verzichten kann, schon eine Entwicklung, die verwundert.
Zynismus ist der geglückte Versuch, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist. - Jean Genet

Benutzeravatar
koneggS
Beiträge: 2917
Registriert: 06.04.2006 16:29
Wohnort: Dresden

Re: MGT6D von Halle nach Brandenburg

Beitrag von koneggS » 05.03.2014 10:22

Die Fahrzeuge stellen in Halle aus technischer Sicht eine Splittergattung dar, sie wurden seinerzeit der laufenden Serie für Bochum entnommen (mit der auch die Brandenburger Fahrzeuge weitgehend identisch sind), die nach Halle gelieferten Serienfahrzeuge erhielten eine andere elektrische Ausrüstung und auch andere größere und kleinere Unterschiede. Sie waren in ihrer Einsatzzeit in Halle mehr abgestellt, um auf Ersatzteile zu warten, als dass sie wirklich fuhren.
Aus wirtschaftlicher Sicht ist die Entscheidung daher nachvollziehbar, da man zwei Einzelgänger sinnvoll "entsorgen" konnte.

Was mich eher wundert ist die Finanzierung aus Brandenburg. 1,8 Mio € sind nicht wenig und für Fahrzeuge dieses Alters dürfte es auch keine Zuschüsse vom Land gegeben haben, außerdem wird eine landesweite Ausschreibung für Neufahrzeuge für alle meterspurigen Betriebe immer konkreter.
Bleibt für mich also der Zweifel, ob fast eine Million Euro Eigenmittel für ein über 20 Jahre altes Fahrzeug sinnvoll investiert sind oder ob man da mit etwas Wartezeit nicht mit der selben Summe wesentlich mehr geförderte Neufahrzeuge hätte haben können.
Natürlich wird es die Attraktivität der Straßenbahn etwas steigern, um den Bestand auf Dauer zu sichern sind die Fahrzeuge aber zu alt und abgeschrieben.
Bild

Benutzeravatar
Sithis
Beiträge: 7967
Registriert: 23.03.2006 22:43
Wohnort: Berlin und Umland
Kontaktdaten:

Re: MGT6D von Halle nach Brandenburg

Beitrag von Sithis » 05.03.2014 14:44

Daß Halle sich von den Wagen trennt, mag nachvollziehbar sein. Dann hätte ich die damals aber gar nicht erst angeschafft. Vor allem nicht, wenn man schon die 600er Serie mit abweichender Ausrüstung in Ausblick hatte. Denn was sind schon zwei Niederflurwagen in solch einem Großbetrieb? Gar nichts.
Und was die Zukunft von Brandenburgs Straßenbahn angeht, dürfte diese mit zwei solch älteren Niederflurbahnen auch nicht viel besser aussehen.
Hintergedanke war ja wohl, daß man künftig auf die letzten wenigen KT4D-Einsätze verzichten möchte. Für solch einen Betrieb eher ein Luxusproblem, denn der 10-Minutentakt auf der Linie 6 erscheint mir auch fragwürdig.
Und 1,6 Millionen sind durchaus nicht wenig für so einen Betrieb. Der hohe Preis ist ohnehin verwunderlich, auch wenn es Niederflurfahrzeuge sind, ist der Stückpreis schon deutlich höher als z.B. für gebrauchte und modernisierte Tatras wie etwa die Berliner Wagen.
Zynismus ist der geglückte Versuch, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist. - Jean Genet

Benutzeravatar
Incentro
Beiträge: 779
Registriert: 29.05.2003 16:25
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: MGT6D von Halle nach Brandenburg

Beitrag von Incentro » 05.03.2014 15:30

Die kürzlich nach Ischewsk verladenen Berliner KT4DM sind im Durchschnitt Bj. 1983 und seit ihrer Modernisierung 1995/96 zwei HU-Perioden + Laufzeitverlängerung im Einsatz gewesen, um nicht zu sagen die letzten Jahre nur noch auf Verschleiß gefahren. Die wurden jetzt zu je 40.000 € verkauft und bräuchten hierzulande ersteinmal eine gründliche Aufarbeitung bevor sie weiter Fahrgäste befördern dürften.
Die beiden Halleschen MGT6D Wagen wurden 1992/94 als Prototypen/Erprobungsfahrzeuge beschafft, auch wenn sie der Bochumer Serie entstammen. Dass die später beschaffte Serie technisch abweichen würde, war zum Beschaffungszeitpunkt noch gar nicht absehbar. Es wird ja auch irgendwelche Gründe gegeben haben, die zur Bestellung einer anderen E-Ausrüstung in der Serie geführt haben (und wenn es "nur" der Preis war).
Die E-Ausrüstung der Brandenburger Fahrzeuge gleicht offenbar mehr der Bochumer (zumindest stammen bei von Siemens) und so holt sich Brandenburg wenigstens keine Einzelgänger in den Fuhrpark. Ob der Preis von jeweils 800.000 € gerechtfertigt ist, müssen andere entscheiden. Die Wagen sind jedoch sowohl größer als auch 10 Jahre jünger. Ihr Kaufpreis und damit ihr Zeitwert dürfte auch eine andere Größenordnung haben als der eines KT4DM.
Zum Vergleich: Die 12 MGT-K2 (Bj. 2013) haben 29 Mio. Euro, also ca. 2,4 Mio. Euro das Stück gekostet und sind von der Größe her eher mit einem KT4D vergleichbar. Wenn die Stadt Brandenburg bei Neufahrzeugen eine Förderung von 50% bekäme (da Potsdam seine Variobahnen ohne Fördergelder beschaffen musste, ist davon auszugehen, dass Brandenburg keine Fahrzeugneubeschaffungen fördert), läge der Eigenanteil für zwei Wagen mit 2,4 Mio. Euro immernoch 50% über dem was jetzt für die beiden Halleschen MGT6D gezahlt wurde.

Dass sich Halle allerdings ausgerechnet jetzt von den beiden Wagen trennt, wo die Tatrawagen gerade erst offiziell verabschiedet wurden und man trotzdem auch nach dem Fahrplanwechsel im Dezember nicht ohne den Einsatz von zwei Tatrazügen auskommt. Da erscheint der Verkauf von zwei Niederflurwagen, die bis zum 21.02. sogar noch auf Linie waren kontraproduktiv. Ich hätte eher erwartet, dass man erst die Option für weitere 4 MGT-K2 einlöst und im Anschluss an deren Lieferung eine Typenbereinigung vornimmt.

Benutzeravatar
Sithis
Beiträge: 7967
Registriert: 23.03.2006 22:43
Wohnort: Berlin und Umland
Kontaktdaten:

Re: MGT6D von Halle nach Brandenburg

Beitrag von Sithis » 05.03.2014 18:32

Daß ein älterer KT4D-M weniger wert ist, steht ja außer Frage. Daß jedoch ein MGT6D gleich immer noch das Zwanzigfache an Wert hat, ist schon bemerkenswert.
Ich hätte ja eher auf 200000-300000 an Wert getippt.
Sind eigentlich die Anschaffungskosten der damals neuen MGT6D bekannt?
Für zehn Stück, die 2000-2001 geliefert wurden, wurden ja 28 Mio. DM veranschlagt. Das heißt also Stückpreis von 2,8 Mio. DM, somit ca. 1,4 Mio. € und dann sind es auch noch neuere Wagen.

Selbst bei abweichender Ausrüstung hätte man auch eine Angleichung an die Serie vornehmen können. Da ja die Modernisierung der Niederflurbahnen der ersten Generation derzeit ohnehin in vielen Betrieben ein Thema ist, wäre es vielleicht eine Option gewesen.
Anscheinend ist man sich jedoch in Halle so sicher, die Wagen nicht mehr zu benötigen, daß man davon absieht. Sicher sind neue MGT-K auch eine bessere Wahl, wenn man sie bekommen kann.
Zynismus ist der geglückte Versuch, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist. - Jean Genet

Benutzeravatar
Möckern-Peter
Beiträge: 2100
Registriert: 21.06.2010 20:57
Wohnort: Leipzig

Re: MGT6D von Halle nach Brandenburg

Beitrag von Möckern-Peter » 05.03.2014 20:54

Die Fahrertür j/n, die Tönung der Scheiben (die man mal ändern kann) und die fehlende Klimaanlage (die man also NICHT warten muss), sind gewiss die Faktoren nicht gewesen, wohl die E-Ausrüstung. Da man sie beließ, ist es nachvollziehbar; weniger jedoch, dass bei einer HU nicht Serienausrüstungen verbaut wurden. Klar mag es "wagenpolitisch" seltsam anmuten; technisch ist es ein Argument.
Wenn alle Betriebe nur T6/KT4(t)/KT8 verwenden würden, wäre die Welt eintöniger. Schöner wäre sie trotzdem!

Zazní-li výstraha, opust'te dverní prostor!

Kava je balzam za srce in duso. (slowen.: Kaffee ist Balsam für Herz und Seele) Giuseppe Verdi
Gustav Mahler ergänzte: Hier ist es wunderherrlich und repariert ganz sicher Leib und Seele.

Prosimo se med voznju ne pogovarjete z voznikom!

Kein Sarkasmus liegt mir völlig fern :-)

Der frühe Vogel kann mich mal... (am Abend treffen - was sonst!)

Benutzeravatar
Langsamfahrstelle
Beiträge: 61
Registriert: 11.11.2011 18:38

Re: MGT6D von Halle nach Brandenburg

Beitrag von Langsamfahrstelle » 07.03.2014 18:22

Man hat in Halle nach der jüngsten Kürzungsrunde (Zusammenlegung der 6 und 11 zur 16) offenbar einen Überhang an kurzen MGT6D, während es an ausreichend 45m-Zügen mangelt. Eine Möglichkeit wären eventuell MGT6D-Traktionen gewesen (sofern solche Einsätze im Linienverkehr überhaupt noch möglich sind), um die letzten Tatras zu ersetzen. Oder man plant bereits an weiteren Kürzungen, die weitere Wagen freisetzen werden?

Jens
Beiträge: 77
Registriert: 13.01.2006 10:37
Wohnort: Leipzig

Re: MGT6D von Halle nach Brandenburg

Beitrag von Jens » 21.04.2016 06:27

Hallo,

Inder Tat hat man in Halle genug MGT6D aber Wenig 45 m Züge. Daher kann man den Verkauf der beiden MGT6D verkraften.

MfG Jens

Benutzeravatar
koneggS
Beiträge: 2917
Registriert: 06.04.2006 16:29
Wohnort: Dresden

Re: MGT6D von Halle nach Brandenburg

Beitrag von koneggS » 29.04.2016 16:16

Fuhren die MGT6D nicht früher oft in Doppeltraktion? Wenn man derer zu viel hat, aber zu wenig Langzüge, sollte das doch die Lösung sein?
Bild

Benutzeravatar
Incentro
Beiträge: 779
Registriert: 29.05.2003 16:25
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: MGT6D von Halle nach Brandenburg

Beitrag von Incentro » 04.05.2016 08:24

koneggS hat geschrieben:Fuhren die MGT6D nicht früher oft in Doppeltraktion? Wenn man derer zu viel hat, aber zu wenig Langzüge, sollte das doch die Lösung sein?
Das Problem in Halle ist doch, dass man insgesamt zu wenig Neufahrzeuge bestellt hat (sonst müsste man ja nicht weiterhin T4D-C-Züge einsetzen). Wenn man die vorhandenen Niederflurwagen in Doppeltraktion einsetzt, dann verschärft man den Wagenmangel nur noch mehr.

Aber unabhängig von der Verfügbarkeit und dem sinnvollen Einsatz im Linienverkehr: Ist technisch eine MGT-K Dreifachtraktion einsetzbar?
Dass man keine 60m-Züge braucht, steht ja auf einem anderen Blatt ;)

Antworten