[EF] Arbeitswagen (Bilder)

Hier gehts rund um das Thema Arbeitsfahrzeuge
bim
Beiträge: 230
Registriert: 30.08.2005 16:48
Wohnort: Berlin

Re: [EF] Arbeitswagen (Bilder)

Beitrag von bim »

401 hat geschrieben:Heißt für mich Thyristor gleich Chopper, aber Chopper nicht zwangsläufig Thyristor. Wenn´s jemand besser weiß, kann er sich ja melden.
Richtig. Thyristoren können als Schaltelemente in einer Chopper- (Gleichstromsteller-)steuerung dienen.
Die Gleichspannung der Fahrleitung wird bei konventioneller Steuerung über schaltbare Vor-Widerstände in mehr oder weniger Stufen für den Anlauf und die Bremsung von Gleichstrom-Reihenschluss-Bahnmotoren in ihrer Höhe verändert, von Null bis zur vollen Spannung.

In der Choppersteuerung erfolgt das über eine Impulsbreitensteuerung mit nachfolgender Glättung mittels Drosseln und Kondensatoren, so dass die Leistungsverluste in den Widerständen entfallen. Thyristoren waren die ersten Leistungshalbleiter, die große Ströme für Bahnantriebe verlustarm und sicher schalten konnten. In Ostdeutschland war das die CKD-Steuerung TV-3, serienmäßig in den Tatra-Typen KT4Dt und T6A2 verbaut. Zur selben Zeit summten auch in den damals importierten Obussen Skoda 14tr die von Thyristoren angeregten Drosseln.

Inzwischen geht das auch mit anderen elektronischen Bauelementen wie Transistoren, so dass nicht jeder Gleichstromsteller Thyristoren enthält. Überhaupt zählen Gleichstrommotore längst zu den Auslaufmodellen, seit sich die Drehstrommotore mit bezahlbaren Umrichtern durchgesetzt haben.
So long

Mario

Benutzeravatar
Sithis
Beiträge: 8080
Registriert: 23.03.2006 22:43
Wohnort: Berliner Umland
Kontaktdaten:

Re: [EF] Arbeitswagen (Bilder)

Beitrag von Sithis »

Gewöhn dich schon mal dran, dass die Themen hier immer in ne andere Richtung laufen als ursprünglich gedacht :lol:
Das gehört einfach dazu, andernfalls hätte sich die eine oder andere interessante Diskussion nicht ergeben...
Ich war und bin nicht beleidigt, kann es nur nicht leiden, wenn jemand, der vor ein paar Jahren noch genauso dumm gefragt hat, wie ich, hier technische Delails als Grundwissen hinstellt.
Höhö, also falls du mich meinst, ich habe damals einfach gefragt, um diese Wissenslücken zu schließen und im Gegensatz zu dir nicht gleich wild mit Begriffen um mich geworfen und anschließend rumgeheult, daß hier ja angeblich nur Elektrotechniker unterwegs sind und daß diese ganzen Fachbegriffe doch nur was für Freaks seien, weil die Reaktionen entsprechend ausfielen. :lol:
Weiterhin prophezeie ich ganz ohne böse Absichten, wer ein Problem mit dem eher lockeren Umgang hier hat, der wird hier nicht glücklich...wer damit kein Problem hat, kann hier seinen Spaß haben.
(ist keine Äußerung, ich habe nur laut gedacht und ich wollte eh nicht diskutieren, haha :P )

Abgesehen davon wurde es mittlerweile ja mehrfach erklärt...wer es jetzt immer noch nicht verstanden hat...
Der Thyristorartikel hat mit Straßenbahn etwa soviel zu tun, wie der über die Glühbirnen. Und Letztere sind nun auch reichlich verbaut...
Kommt drauf an, wie man es auslegt. Ohne Thyristorsteuerung würde ein T6A2 nicht fahren, ohne Glühbirnen schon. Abgesehen davon wurde die Glühbirne aus der Straßenbahn auch schon verdrängt :P :mrgreen: .
Überhaupt zählen Gleichstrommotore längst zu den Auslaufmodellen, seit sich die Drehstrommotore mit bezahlbaren Umrichtern durchgesetzt haben.
Genauer schon seit den 70ern, ein gutes Beispiel sind die F-Züge der Berliner U-Bahn, die ersten Serien Schaltwerker, später Drehstromer.
Zynismus ist der geglückte Versuch, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist. - Jean Genet

bim
Beiträge: 230
Registriert: 30.08.2005 16:48
Wohnort: Berlin

die ersten Drehstromwagen

Beitrag von bim »

Sithis hat geschrieben:Genauer schon seit den 70ern, ein gutes Beispiel sind die F-Züge der Berliner U-Bahn, die ersten Serien Schaltwerker, später Drehstromer.
Die 1970er Jahre waren noch von Forschung und rascher Entwicklung, aber auch Irrungen und Wirrungen geprägt.
Die F79.3 der BVG wurden zwar als erste serienmäßige Drehstromfahrzeuge gefeiert, bei diesen sechs DTw handelte es sich aber eher um eine Sammlung unterschiedlicher Prototypen verschiedener Ausrüster. Als gemeinsamer Nenner waren sie allerdings untereinander, wie auch mit früheren Schaltwerk-F und späteren wirklichen Serien-Drehstrom-F84/87/90/92 ohne große Probleme kuppelbar und im Zugverband einsetzbar. Und viele Thyristoren waren auch drin :wink:
Der erste F79.3 kam denn auch erst am 12.10.1981 in den Fahrbetrieb, der letzte am 15.6.1982. Sie waren oft defekt und länger abgestellt, wegen der Besonderheiten nur mit großem Aufwand instandzuhalten und wurden nach rund 20 Einsatzjahren endgültig ausgemustert.
So long

Mario

Benutzeravatar
Sithis
Beiträge: 8080
Registriert: 23.03.2006 22:43
Wohnort: Berliner Umland
Kontaktdaten:

Re: [EF] Arbeitswagen (Bilder)

Beitrag von Sithis »

Ja, das Schicksal der Wagen ist mir bekannt. Schade drum, heute gammeln einige Teile davon wohl noch rum, jemand war wohl mal auf dem abgeschlossenen Bahnsteig Schloßstraße und da stand einer.

Wenn wir mal gerade beim Thema F-Züge sind, wieso fahren in letzter Zeit eigentlich öfters wieder Mischzüge im Großprofil? Ist irgendwie recht sinnfrei, wenn auch ein interessantes Motiv. So sah ich gestern auf der U6 einen Drehstromer, der von zwei Schaltwerkern umgeben war.
Und warum fährt man eigentlich immer A3E und A3L92 gekoppelt?
Zynismus ist der geglückte Versuch, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist. - Jean Genet

bim
Beiträge: 230
Registriert: 30.08.2005 16:48
Wohnort: Berlin

Re: [EF] Arbeitswagen (Bilder)

Beitrag von bim »

Sithis hat geschrieben:Ja, das Schicksal der Wagen ist mir bekannt. Schade drum, heute gammeln einige Teile davon wohl noch rum, jemand war wohl mal auf dem abgeschlossenen Bahnsteig Schloßstraße und da stand einer.
Die letzten beiden überlebenden DTw (2712/13 und 2714/15) sind in der Feuerwehrübungsanlage am U-Bhf Jungfernheide (unten) ohne elektrische Ausrüstung "im Einsatz". Damit erfüllen sie einen wichtigen Zweck, können doch die Übungsteilnehmer an einem noch lange eingesetzten Fahrzeugmodell ausgebildet werden. Zu den längst verschrotteten bzw. verkauften D/DL-Fahrzeugen gibt es ja doch ein paar Unterschiede.
Wenn wir mal gerade beim Thema F-Züge sind, wieso fahren in letzter Zeit eigentlich öfters wieder Mischzüge im Großprofil? Ist irgendwie recht sinnfrei, ...
Der Einsatz von Schaltwerkszügen auf den Britzer Linien U6 und U7 war einzig auf die darin verbaute Fahrgastzähltechnik zurückzuführen. Die Zähltechnik wird nun sukzessive außer Betrieb genommen. Das System ist über 10 Jahre im Einsatz und nicht länger einsatzfähig zu halten. Die neuen Geräte sind bereits im Test und sollen in allen Baureihen eingesetzt werden, so dass spezielle Zählzüge und der typenreine Zählzugeinsatz nicht mehr nötig sind. Somit können die Zähl-DTw freizügig eingesetzt werden. Ich schätze mal, dass sie nach der Ertüchtigung nach Friedrichsfelde kommen und Britz dafür ein paar H-Züge bekommt. Rein technisch sind alle F-Züge, vom ältesten F74 bis zum neuesten F92 bekanntlich uneingeschränkt im Zugverband einsetzbar.
Und warum fährt man eigentlich immer A3E und A3L92 gekoppelt?
Es gibt durchaus auch typenreine Züge. Darauf bei der Zugbildung zu achten ist jedoch nicht erforderlich, die werden so gekuppelt, wie es grad kommt. Das vereinfacht die Arbeit der Zugprüfer beim Schwächen und Verstärken ganz erheblich.
Es ist schon erschwerend genug, dass A3L71 und A3L82 jeweils nur noch typenrein fahren können.
So long

Mario

Benutzeravatar
#853
Beiträge: 264
Registriert: 31.03.2011 15:10
Wohnort: Erfurt

Re: [EF] Arbeitswagen (Bilder)

Beitrag von #853 »

Sithis hat geschrieben:
Gewöhn dich schon mal dran, dass die Themen hier immer in ne andere Richtung laufen als ursprünglich gedacht :lol:
Der Thyristorartikel hat mit Straßenbahn etwa soviel zu tun, wie der über die Glühbirnen. Und Letztere sind nun auch reichlich verbaut...
Kommt drauf an, wie man es auslegt. Ohne Thyristorsteuerung würde ein T6A2 nicht fahren, ohne Glühbirnen schon. Abgesehen davon wurde die Glühbirne aus der Straßenbahn auch schon verdrängt :P :mrgreen: .

Ich bezog mich auf den Wikipedia-Artikel.
Ich liebe Schachtelsätze.

Wer Ostern tankt, hat keinen billigen Sprit verdient.

Benutzeravatar
Sithis
Beiträge: 8080
Registriert: 23.03.2006 22:43
Wohnort: Berliner Umland
Kontaktdaten:

Re: [EF] Arbeitswagen (Bilder)

Beitrag von Sithis »

Zu den längst verschrotteten bzw. verkauften D/DL-Fahrzeugen gibt es ja doch ein paar Unterschiede.
Da fallen mir auf die Schnelle aber nur die Längsbänke in den Doras ein.
Der Einsatz von Schaltwerkszügen auf den Britzer Linien U6 und U7 war einzig auf die darin verbaute Fahrgastzähltechnik zurückzuführen. Die Zähltechnik wird nun sukzessive außer Betrieb genommen. Das System ist über 10 Jahre im Einsatz und nicht länger einsatzfähig zu halten. Die neuen Geräte sind bereits im Test und sollen in allen Baureihen eingesetzt werden, so dass spezielle Zählzüge und der typenreine Zählzugeinsatz nicht mehr nötig sind. Somit können die Zähl-DTw freizügig eingesetzt werden.
Also deshalb fahren die Zähleinheiten oftmals mit Nichtzählern zusammen? Es wird also gar nicht mehr gezählt?
Ich schätze mal, dass sie nach der Ertüchtigung nach Friedrichsfelde kommen und Britz dafür ein paar H-Züge bekommt. Rein technisch sind alle F-Züge, vom ältesten F74 bis zum neuesten F92 bekanntlich uneingeschränkt im Zugverband einsetzbar.
Sicher sind die technisch kuppelbar, doch ich hörte, daß dies für die Technik auf Dauer nicht gut ist, da die Anfahrdynamik unterschiedlich ist. Die Drehstromer sollen darunter wohl leiden. Ansonsten: Heißt das, daß es wieder mehr F-Zug-Einsätze auf der U5 geben wird? :D Letzte Woche waren sogar drei Züge auf der U5 unterwegs.
Es gibt durchaus auch typenreine Züge. Darauf bei der Zugbildung zu achten ist jedoch nicht erforderlich, die werden so gekuppelt, wie es grad kommt. Das vereinfacht die Arbeit der Zugprüfer beim Schwächen und Verstärken ganz erheblich.
Na wenn das so ist...wobei ich wirklich sehr selten typenreine Züge sehe.
Es ist schon erschwerend genug, dass A3L71 und A3L82 jeweils nur noch typenrein fahren können.
Wieso ist das nicht mehr möglich? Die A3L82 können ja maximal eh nur zwei Vollzüge bilden. Eigentlich spräche da ja nichts gegen einen Einsatz der Züge auf der U2. Es gab kürzlich sogar mal Einsätze auf der U4, zwei Dtw(ich wäre zu gerne dabei gewesen).
Zynismus ist der geglückte Versuch, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist. - Jean Genet

Erfurter Boy
Beiträge: 24
Registriert: 15.07.2010 21:26

Re: [EF] Arbeitswagen (Bilder)

Beitrag von Erfurter Boy »

Wenn ich mich nicht irre, hatte die zum Schluss auch neue Türen, könnte also der Spender für dieses Fahrzeug gewesen sein. Ich hoffe nur, dass er kein Totalspender gewurden ist...
Tw 401 hat noch immer die originalen Türen, daher hat er keine Türen gespendet.
Das Fahrzeug ist auch kein Totalspender geworden.
Er ist zwar abgestellt, rollt aber ab und zu immer noch bei Probefahrten, Sonderfahrten, ..., ist also trotz Abstellung noch sehr mobil.
Zudem soll das Fahrzeug als ein Originaltatra behalten werden und wird deswegen auch gepflegt. (Quelle EVAG)

Antworten