Optisch fragwürdige Modernisierungen in Tallinn

Das Forum rund um die Welt der Tatrabahnen
Antworten
Benutzeravatar
Sithis
Beiträge: 8004
Registriert: 23.03.2006 22:43
Wohnort: Berlin und Umland
Kontaktdaten:

Optisch fragwürdige Modernisierungen in Tallinn

Beitrag von Sithis » 07.10.2017 23:33

In Tallinn ist man derzeit dabei, die Optik der KT6 doch eher in fragwürdiger Art und Weise neu zu gestalten...
So wurden einige Fahrzeuge nach Prag geschickt und dort modernisiert. Während eine Modernisierung der Technik an sich ja vertretbar ist, so ist die Front jetzt doch recht mißlungen. Warum man die originalen Scheinwerfer durch diese LED-Dinger ersetzte, ist wohl ein Rätsel. Sicher wäre das auch möglich gewesen, ohne die Front(und das Heck) nun auf solch eine unharmonische Art und Weise zu gestalten.

http://transphoto.ru/vehicle/40509/

Auch scheint man sich nun langsam vom alten blauen Lack zu verabschieden und ein orange-weißes Farbschema einzuführen. Auch einige KT4D haben es schon - dort blieb die Front zum Glück original.

http://transphoto.ru/vehicle/263162/

Indes entschied man sich auch noch dazu, den ehemaligen Cottbusser Wagen 56, der dort die Nummer 136 trägt, zu einer pseudohistorischen Bahn umzubauen. Warum es dazu nun ausgerechnet Schwenktüren brauchte...na ja. Mal sehen, ob das nun eine Miet-Bahn ist oder ob die so in den Fahrgastverkehr kommen soll. Angesichts der Längssitze wird man wohl eher ersteres der Fall sein.

http://transphoto.ru/vehicle/445816/
Zynismus ist der geglückte Versuch, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist. - Jean Genet

Benutzeravatar
Jörg
Site Admin
Beiträge: 453
Registriert: 03.11.2002 18:00
Kontaktdaten:

Re: Optisch fragwürdige Modernisierungen in Tallinn

Beitrag von Jörg » 08.10.2017 14:01

Sithis hat geschrieben:
07.10.2017 23:33
In Tallinn ist man derzeit dabei, die Optik der KT6 doch eher in fragwürdiger Art und Weise neu zu gestalten...
So wurden einige Fahrzeuge nach Prag geschickt und dort modernisiert. Während eine Modernisierung der Technik an sich ja vertretbar ist, so ist die Front jetzt doch recht mißlungen. Warum man die originalen Scheinwerfer durch diese LED-Dinger ersetzte, ist wohl ein Rätsel. Sicher wäre das auch möglich gewesen, ohne die Front(und das Heck) nun auf solch eine unharmonische Art und Weise zu gestalten.

http://transphoto.ru/vehicle/40509/
Das sieht in der Tat arg gewöhnungsbedürftig aus. Aber immerhin ist das Ganze noch als KT6 zu erkennen. Da gibt es im Ostblock anderswo Tatra-Modernisierungen mit optischen "Verschönerungen", wo man schon genau hinschauen muss, um da noch nen Tatra zu erkennen.
Sithis hat geschrieben:
07.10.2017 23:33
Indes entschied man sich auch noch dazu, den ehemaligen Cottbusser Wagen 56, der dort die Nummer 136 trägt, zu einer pseudohistorischen Bahn umzubauen. Warum es dazu nun ausgerechnet Schwenktüren brauchte...na ja. Mal sehen, ob das nun eine Miet-Bahn ist oder ob die so in den Fahrgastverkehr kommen soll. Angesichts der Längssitze wird man wohl eher ersteres der Fall sein.

http://transphoto.ru/vehicle/445816/
Nicht nur die Schwenktüren, auch die merkwürdige Umgestaltung von Front und Heck ... soll das an irgendwelche bestimmten Fahrzeuge erinnern? Wenn ich die Kommentare unter den Fotos richtig interpretiere, soll es wohl ingesamt 6 dieser Fahrzeuge geben, was eher für einen Einsatz im Fahrgastverkehr sprechen würde.

Benutzeravatar
Sithis
Beiträge: 8004
Registriert: 23.03.2006 22:43
Wohnort: Berlin und Umland
Kontaktdaten:

Re: Optisch fragwürdige Modernisierungen in Tallinn

Beitrag von Sithis » 08.10.2017 22:19

Wobei es die neuen Scheinwerfer trotzdem nicht gebraucht hätte. Aber gut. Daß man anderswo gerne Fronten vollständig erneuert, ist ja bekannt.

Also aktuell scheinen es aber noch nicht sechs zu sein. Die Liste kennt auch nur den einen. Ich habe mal übersetzen lassen, anscheinend sollen es insgesamt sechs werden, das ist wohl ein Prototyp. Das erscheint durchaus im Rahmen. Warum man allerdings dergleichen vorhat, nun ja. Vielleicht soll es ja eine Art Touristenlinie geben. Auf den ersten Blick hätte ich den Wagen eher für eine Abwandlung der Debrecener Gelenkwagen gehalten.
Solange die Wagen auch wirklich regulär fahren und nicht nur eine riesige Stadtrundfahrt-Flotte sind, wie man es ja von anderen Städten kennt :P , kann man es ja machen.
Zynismus ist der geglückte Versuch, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist. - Jean Genet

Benutzeravatar
Sithis
Beiträge: 8004
Registriert: 23.03.2006 22:43
Wohnort: Berlin und Umland
Kontaktdaten:

Re: Optisch fragwürdige Modernisierungen in Tallinn

Beitrag von Sithis » 11.10.2017 13:38

Nun gibt es eine Aufnahme vom Innenraum. Scheint ja aktuell wieder das "Objekt der Begierde" vor Ort zu sein.
Das sieht auch ganz stark nach Linienverkehr aus.
Ob sich die Längsbänge bewähren? Das gab es doch sonst nur beim T1. Ob man jetzt an den gedacht hat bei diesem Umbau? :lol:

http://transphoto.ru/photo/1054637/
Zynismus ist der geglückte Versuch, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist. - Jean Genet

Benutzeravatar
Incentro
Beiträge: 766
Registriert: 29.05.2003 16:25
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Optisch fragwürdige Modernisierungen in Tallinn

Beitrag von Incentro » 13.10.2017 12:20

Die Modernisierung der KT6T finde ich gar nicht mal so schlimm. Da stören mich diese klobigen Rückleuchten fast mehr als diese neuen Halogen-Scheinwerfer.

Warum man den KT6T (in Ostrava, nicht in Prag!) jedoch neue Falttüren von SKD eingebaut hat, die "Retrotrams" jetzt aber Außenschwingtüren erhalten, erschließt sich mir überhaupt nicht.

Die "Retrotram"-Wagen sollen im Linienverkehr auf der Linie 3 eingesetzt werden. Wagen # 136, der kürzlich vorgestellt wurde, ist der erste von sechs.

Die aktuelle Lackierung der Straßenbahn in Tallinn ist das orange/weiß, das der Trolleybusse blau/weiß und die Dieselbusse wohl grün/weiß.
Alle neuen CAF-Wagen hatten ab Werk die Lackierung. Die KT6T erhalten diese bei der Modernisierung und die bis zu 24 KT4D die weiterhin eingesetzt werden sollen, erhalten diese nach und nach in Tallinn. Ob in den 24 Wagen die 6 "Retrotrams" enthalten sind oder diese noch zusätzlich vorgehalten werden, weiß ich nicht.

Benutzeravatar
Sithis
Beiträge: 8004
Registriert: 23.03.2006 22:43
Wohnort: Berlin und Umland
Kontaktdaten:

Re: Optisch fragwürdige Modernisierungen in Tallinn

Beitrag von Sithis » 15.10.2017 13:21

Geschmackssache, aber es gab schon bessere neue Frontscheinwerfer, wie z.B. die eckigen in Potsdam und Gera.
Die Rücklichter sind jetzt auch nicht unbedingt preisverdächtig, ja...

Die Falttüren sind neu? Gut, wenn man hinsieht, sehen sie auch anders aus als die originalen...mich wunderte ja sowieso schon immer, daß man im Mittelteil Außenschwenktüren einbaute, ansonsten die Falttüren beließ.
Bei den pseudohistorischen Bahnen paßt es vielleicht besser zum angedachten Retro-Look...man könnte es sich ja als Schiebetür denken, wie sie bei echten alten Straßenbahnen ja üblicher ist, Falttüren kamen ja erst später auf.
Zynismus ist der geglückte Versuch, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist. - Jean Genet

Benutzeravatar
koneggS
Beiträge: 2914
Registriert: 06.04.2006 16:29
Wohnort: Dresden

Re: Optisch fragwürdige Modernisierungen in Tallinn

Beitrag von koneggS » 05.11.2017 15:01

Die Schwenktüren wurden in Mittenwalde ab Werk in das Mittelteil eingebaut, der Rest der Bahn wurde nur technisch an das neue Mittelteil angepasst, eine richtige Modernisierung sparte man sich seinerzeit. Der Einbau neuer Drehfalttüren verwundert mich ebenfalls, gerade im Hinblick auf die Außenschwenktüren an den Retrofahrzeugen.

Dass man bei einer Modernisierung schaut, für mehr oder weniger Verbrauchsteile wie Fahrzeugbeleuchtung an aktuell im großen Umfang in der Fahrzeugindustrie verwendete Teile zu nehmen, finde ich völlig nachvollziehbar, auch wenn das optische Ergebnis natürlich Geschmackssache ist. Das ist zum Einen Vorteil in der Ersatzteilbeschaffung, zum Anderen entspricht die Leuchtkraft eines Scheinwerfers, der technisch aus dem Jahr 1975 stammt, heute auch nicht mehr unbedingt allen Erwartungen. Ansonsten müsste man auch die lokalen Zulassungskriterien kennen, wenn ggf. ein Bestandsschutz wegfällt.

Die Verwendung der Scheinwerfer in Gera/Cottbus/Potsdam entstammen den gleichen Überlegungen, sind aber nunmal technischer Stand 1990 (aus der LKW-Produktion von Mercedes-Benz entnommen). Es ist nunmal so, dass auch Leuchtmittel in der technischen Entwicklung der letzten 25 Jahre deutlich kleiner geworden sind.
Bild

Benutzeravatar
Sithis
Beiträge: 8004
Registriert: 23.03.2006 22:43
Wohnort: Berlin und Umland
Kontaktdaten:

Re: Optisch fragwürdige Modernisierungen in Tallinn

Beitrag von Sithis » 07.11.2017 16:18

Wahrscheinlich wollte man eben zeigen, was man "so kann"...egal wie es aussieht. Daß LED-Scheinwerfer stärker sind, sicher, andererseits sind sie hoffentlich auch nicht zu grell. Warum man es bei den Falttüren beließ - vielleicht sind diese ja schneller. Wer weiß.

Nochmal zurück zur Retro-Tram, man möchte diese wohl vornehmlich auf der 3 einsetzen, weil diese in touristisch oft frequentierte Gebiete fährt. Die 136 wurde nach dem ersten Präsident Estlands - Konstantin Päts - benannt.
Ein direktes Vorbild gibt es tatsächlich nicht, es ist einfach ein generisches Retro-Design.

Zynismus ist der geglückte Versuch, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist. - Jean Genet

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast