technische Frage

Das Forum rund um die Welt der Tatrabahnen
Trolley691
Beiträge: 91
Registriert: 23.09.2011 14:03

technische Frage

Beitrag von Trolley691 » 23.12.2012 15:43

Hallo,

kann mir jemand sagen, was der Fahrer hier mit dem Stelleisen macht?

Minute 2:40 bis 3:40


Ich vermute mal der Wagen ist defekt und es handelt sich um den Hebel, der an den Drehgestellen ist. Aber was bewirkt dieser Hebel?

Meine zweite Frage, der Wagen rollt mit offenen Türen. Hatten die unmodernisierten Kt4D keine Grünschleife?

Michael
Beiträge: 78
Registriert: 29.05.2006 07:53
Wohnort: Magdeburg

Re: technische Frage

Beitrag von Michael » 23.12.2012 16:24

Wie Du vermutet hast, er betätigt den Hebel am Drehgestell. Dieses ist der manuelle Lösehebel für die Federspeicherbremse die auf der Motorwelle sitzt. Beim Abbiegen sieht man, daß die elektrische Kupplung wohl gelöst wurde . Der vordere TW blinkt der zweite nicht. Es wird also abgeschleppt.

Zum Fahren mit offener Tür beim Tatra zu DDR Zeiten:
-Es gab eine Anzeige ob alle Türen geschlossen sind
-trotzdem war es möglich mit offener Tür zu fahren , es gab keine Blockierung
-es war verboten so zu fahren
-passiert ist es trotzdem - auch mit Fahrgästen - sicher aber nicht mit Absicht. Habe ich als Fahrgast öfter erlebt . Wenn der Fahrer es dann doch merkte wurde während der Fahrt abgeklingelt und gut war.
-ich habe nie einen aus der Bahn fallen gesehen. Es war niemand so dumm sich der offenen Tür übermässig zu nähern und festgehalten hat man sich sowieso.

Frohes Fest noch

Benutzeravatar
Sithis
Beiträge: 8004
Registriert: 23.03.2006 22:43
Wohnort: Berlin und Umland
Kontaktdaten:

Re: technische Frage

Beitrag von Sithis » 23.12.2012 18:10

-passiert ist es trotzdem - auch mit Fahrgästen - sicher aber nicht mit Absicht.
Stimmt :mrgreen: . Siehe dieses Video bei 9:04 :

[youtube]
[/youtube]

Wobei ich mich schon frage, wie das passieren konnte...es wird doch schließlich zentral geschlossen? Warum blieb trotzdem mal eine Tür offen?
Zynismus ist der geglückte Versuch, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist. - Jean Genet

Benutzeravatar
Paul
Beiträge: 142
Registriert: 27.02.2008 15:08

Re: technische Frage

Beitrag von Paul » 24.12.2012 12:50

Wobei ich mich schon frage, wie das passieren konnte...es wird doch schließlich zentral geschlossen? Warum blieb trotzdem mal eine Tür offen?

Passiert wenn sich die Verbindung an der Triebkurbel oder zwischen Zugstange und Türflügel gelöst hat.

Der Türantrieb bewegt eine Scheibe welche Nockenkontakte schaltet. Hat sich eine Verbindung gelöst, bewegt sich der Motor trotzdem und die Kontakte stehen nach dem Schließvorgang auf "Tür geschlossen" aber die Türflügel bleiben offen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Errare humanum est. (Wenn es kein Dauerzustand ist!)

Trolley691
Beiträge: 91
Registriert: 23.09.2011 14:03

Re: technische Frage

Beitrag von Trolley691 » 24.12.2012 14:50

Danke für die vielen Antworten. Euch ein frohes Fest.

Benutzeravatar
Sithis
Beiträge: 8004
Registriert: 23.03.2006 22:43
Wohnort: Berlin und Umland
Kontaktdaten:

Re: technische Frage

Beitrag von Sithis » 24.12.2012 15:52

Hat sich eine Verbindung gelöst, bewegt sich der Motor trotzdem und die Kontakte stehen nach dem Schließvorgang auf "Tür geschlossen" aber die Türflügel bleiben offen.
Alles klar - dann ist das wohl der Fall, wo der Peter dann den Besen in die Tür steckt und der beflissene Fahrgast den nach vorne bringt, weil dadurch die Tür ja nicht aufgehen kann... :mrgreen:
Zynismus ist der geglückte Versuch, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist. - Jean Genet

Standi
Beiträge: 549
Registriert: 04.08.2010 15:57

Re: technische Frage

Beitrag von Standi » 24.12.2012 17:22

Na jetzt geht es auch ohne Besen, da nach der Wende Vierkantriegel angebracht wurden. Tatratüren hatten sowieso ihr Eigenleben, denn im Sommer klemmten sie beim Öffnen und im Winter beim Schließen. Dann heulte der Türmotor auf, aber die Tür regte sich nicht. Fahren konnte man trotzdem, auch ohne Türkontrolle, aber es war verboten. Auch Handsandkästen wurden früher in den Türschacht gestellt, um eine defekte Tür zu verrammeln. Heute kann man die Tür mit Vierkant verriegeln und einen Aufkleber "Türstörung" anbringen. Geblieben ist das Unterlegen eines Türkontaktes mit Papier, um den Antrieb abzuschalten. Wünsche allen "Frohe Weihnachten".

Benutzeravatar
Paul
Beiträge: 142
Registriert: 27.02.2008 15:08

Re: technische Frage

Beitrag von Paul » 25.12.2012 19:12

Sithis hat geschrieben:
Hat sich eine Verbindung gelöst, bewegt sich der Motor trotzdem und die Kontakte stehen nach dem Schließvorgang auf "Tür geschlossen" aber die Türflügel bleiben offen.
Alles klar - dann ist das wohl der Fall, wo der Peter dann den Besen in die Tür steckt und der beflissene Fahrgast den nach vorne bringt, weil dadurch die Tür ja nicht aufgehen kann... :mrgreen:
Oder der Fahrgast lief mit dem Besen davon. :wink:
Errare humanum est. (Wenn es kein Dauerzustand ist!)

Trolley691
Beiträge: 91
Registriert: 23.09.2011 14:03

Re: technische Frage

Beitrag von Trolley691 » 25.12.2012 19:35

Könnt ihr mir, als absoluten Techniklaien erklären was eine Federspeicherbremse ist? Ist das so eine Art Motorbremese oder eine die direkt auf das Rad oder die Schiene wirkt?

Michael
Beiträge: 78
Registriert: 29.05.2006 07:53
Wohnort: Magdeburg

Re: technische Frage

Beitrag von Michael » 25.12.2012 20:49

Im Prinzip ist eine Federspeicherbremse eine normale (in diesen Fall Trommel- )Bremse. Deren Unterschied jedoch ist, daß sie immer anliegt also bremst. Um zu Fahren muss man sie im unserem Fall/Tatra durch einen Elektomagnet aufziehen. Bei Stromausfall z. B. Durch Abreissen des Bremsstromkreises beim Abreissen eines Wagen springt die Bremse zurück und bremst den Wagen/Zug. Normalerweise wird sie in Haltestellen oder beim Abstellen allgemein als Feststell- und Endbremse ab Schrittgeschindigkeit genutzt (Zug steht (fast) - Strom aus - Zug bleibt stehen).
Mit dem Lösehebel wird die Bremse quasi aufgezogen und bremst dann aber auch nicht mehr.
Es gibt auch noch ein paar schöne Bilder aus der Quelle die "Paul" abgebildet hat. Bei mir ist darin herumgeschmiert. Vielleicht würde er ja noch einmal helfen. (Bilder 4.53 bis 4.60)

Bis denn dann!

Gartenstadt
Beiträge: 72
Registriert: 01.10.2010 02:08

Re: technische Frage

Beitrag von Gartenstadt » 25.12.2012 21:45

Die FSB dient praktisch der Zugsicherung. Sei es bei der alltäglichen, nächtlichen Abstellung oder bei einem technischen Defekt. Dieses Bremsprinzip haben auch Busse, LKW und Eisenbahnen, mit dem Unterschied das die Bremssysteme hier Druckluftgesteuert sind. Um das Fahrzeug bewegen zu können muss man Druck aufbauen. PKW und Transporter besitzen diese Bremssysteme nicht. Sie können, wenn sie nicht manuell gesichert werden (Handbremse/Gang einlegen), also weg rollen.

Benutzeravatar
Paul
Beiträge: 142
Registriert: 27.02.2008 15:08

Re: technische Frage

Beitrag von Paul » 26.12.2012 09:53

Trolley691 hat geschrieben:Könnt ihr mir, als absoluten Techniklaien erklären was eine Federspeicherbremse ist? Ist das so eine Art Motorbremese oder eine die direkt auf das Rad oder die Schiene wirkt?
Hier gibt es eine Erklärung mit Bildern.

http://www.strassenbahn-seite.de/technik09.html

Die Grafik zeigt den Aufbau der Federspeicherbremse im T4D / T3D.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Errare humanum est. (Wenn es kein Dauerzustand ist!)

Trolley691
Beiträge: 91
Registriert: 23.09.2011 14:03

Re: technische Frage

Beitrag von Trolley691 » 26.12.2012 12:37

Das heißt, wenn der Lösehebel gezogen wird, haben wir einen ungebremsten Wagen oder gibt es außer der FSB noch eine andere Bremse?

Gartenstadt
Beiträge: 72
Registriert: 01.10.2010 02:08

Re: technische Frage

Beitrag von Gartenstadt » 26.12.2012 14:15

Wenn alle FSB-Hebel (je Drehgestell 2) geöffnet sind, ist der Wagen ungebremst.

Benutzeravatar
Paul
Beiträge: 142
Registriert: 27.02.2008 15:08

Re: technische Frage

Beitrag von Paul » 26.12.2012 14:44

Trolley691 hat geschrieben:Das heißt, wenn der Lösehebel gezogen wird, haben wir einen ungebremsten Wagen oder gibt es außer der FSB noch eine andere Bremse?
Die elektrodynamische Widerstandsbremse und die Magnetschienenbremsen sind noch vorhanden. Allerdings kann man das Fahrzeug mit diesen Bremssystemen nicht festbremsen. (Die Magnetschienenbremse ist als Haltebremse nicht geeignet.)

Die vier Federspeicherbremsen eines Wagens lassen sich einzeln lösen. Eine Federspeicherbremse reicht im Notfall um das Fahrzeug festzubremsen. Sind aber alle vier Federspeicherbremsen eines Wagens gelöst, gibt es keine Haltebremse mehr. Bei Solowagen ist das ein Problem.
Errare humanum est. (Wenn es kein Dauerzustand ist!)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast